Serdar Tasci verlängert seinen Vertrag

Jun 24

Es ist noch nicht offiziell, aber eigentlich dürfte bei der Verlängerung von Serdar Tascis Vertrag nichts mehr schief gehen. Und auch diesmal wird der VfB-Schatzmeister Ruf die Dollarzeichen in den Augen haben. Denn das Vorgehen ist das Gleiche wie bei Mario Gomez. Die internationalen Spitzenmannschaften reissen sich um den jungen Verteidiger, der wiederum möchte aber noch ein, zwei Jahre beim VfB bleiben, wo er mittlerweile Stammspieler ist und zudem die besseren Chancen hat sich für die im nächsten Jahr stattfindende Weltmeisterschaft zu empfehlen.
Der VfB stattet den Spieler mit einem langfristigen Vertrag aus und kassiert dann bei Abgabe des Spielers während dieser Laufzeit eine extrem gute Ablösesumme.
Gewonnen haben bei dieser Vorgehensweise alle:
- der VfB, weil er einen sehr guten Spieler eine weitere Spielzeit an sich binden konnte,
- Tasci, weil er eine satte Gehaltserhöhung erhalten haben dürfte,
- der Berater Uli Ferber, weil er beim nächsten Wechsel ein paar Milliönchen mehr auf dem Konto haben wird,
- die Fans, weil nach Mario Gomez nicht noch ein weiteres Eigengewächs und eine Identifikationsfigur den Verein verlässt.

Eine Frage des Charakters

Jun 15

Nachdem Demba Ba erneut seine Wechselabsichten kund getan hat, stellt sich, anders als bei Patrick Helmes, die Charakterfrage.
Wer sich so vehement gegen seinen aktuellen Arbeitgeber und den laufenden Vertrag stellt, kann eigentlich nicht ernsthaft von Hotte Heldt in Betracht gezogen werden. Denn wie er damals bei den Transfers der beiden Mexikaner erwähnt hat, geht es beim Scouting des VfB nicht nur um spielerische Qualitäten sondern auch um Charakterliche.
Sollte Ba wirklich verpflichtet werden und der VfB die Quali für die Champions-League verspielen, will ich nicht wissen wie sehr der gute Demba dann noch Bock auf den VfB hat.

Eine Frage der Moral

Jun 15

Einer der heissen Kandidaten für den Job des Stürmers beim VfB ist Patrick Helmes. Mal abgesehen davon, dass er eigentlich schon abgesagt hat, wäre es interessant zu wissen wie sich der VfB entschieden hätte, denn Helmes hat sich beim Freizeit-Kick im Urlaub das Kreuzband gerissen.
Soll man einen Stürmer kaufen, der definitiv ein halbes Jahr fehlen wird? Der weder die Vorbereitung noch die wichtigen Champions-League-Quali-Spiele mitmachen kann?

Wäre ich an Hottes Stelle, würde ich trotzdem zuschlagen. Helmes erfüllt einfach zu gut die vom VfB gewünschten Voraussetungen. Er ist zu gut um ihn nicht zu kaufen, wäre er denn zu haben.
Das Problem ist halt, dass ein Gomez-Nachfolger vor allem für die Quali-Spiele extrem wichtig wäre. Und gerade da würde er ausfallen.

Neue Namen für den Sturm

Jun 10

Demba Ba hat wirklich alles versucht um nach Stuttgart zu kommen. Selbst die unlautersten Mittel haben nicht die erwünschte Wirkung erzielt (”Dann werde ich halt öfters mal verletzt sein!”). Im Gegenteil, nicht nur die Hoffenheimer Fans werden ihm das nicht so leicht verzeihen, auch die Stuttgarter werden mit einem Spieler nichts anzufangen wissen, der beim nächstbesten Angebot wirklich sämtliche Register zieht.

Dafür sind aber andere Namen neu im Gespräch. Zum Beispiel Nelson Valdez von der Borussia. Nicht wirklich ein ernstzunehmender Kandidat. Schon gar nicht als Ersatz für Mario.

Neu hinzugekommen ist auch Milan Jovanovic von Standard Lüttich. Kenn ich nicht, kann ich auch nichts zu sagen.

Die Frage ist nur ob nicht eigentlich zwei Stürmer gesucht werden. Denn ob es Ciprian Marica im dritten Jahr beim VfB schaffen wird ist höchst fraglich. Die Millionen aus England für ihn könnten anderweitig gut investiert werden.

Sicher bin ich mir, dass Julian Schieber weitere Einsätze erhalten wird. Und das ist auch gut so.
Interessant wird auch sein was mit dem Talent Manuel Fischer passieren wird. Kann mir nicht vorstellen, dass die Ausleihe in die Niederungen der zweiten Liga etwas gebracht hat.

Ein bißchen Philosophie

Jun 04

Wenn ein Spieler oder Trainer zu einem anderen Verein wechselt, hört man sehr häufig den Satz “Es war keine Entscheidung gegen den Verein XY sondern für den Verein YX”. Auch von Mario Gomez hat man diesen fast schon philosophischen Ausspruch gehört.
Dieser Satz ist natürlich für die gekränkte Fan-Seele des alten Vereins bestimmt, entfaltet aber selten seine angedachte Wirkung. Denn hätte er sich nicht gegen den alten Verein entschieden, würde er das natürlich auch nicht für den Neuen tun.

Aufgrund seiner Verdienste für den VfB sei Mario dieser Ausflug in die Philosophie erlaubt, in Zukunft sollte er sich aber mit solchen Äußerungen zurückhalten, denn es wird oft als Heuchelei missverstanden.